Das Ewige Leben – Nicht nur ein Film

Das ewige Leben Film Kino ÖsterreichAuf unserer Website Das ewige Leben soll es um Filme, Kino, Bücher, aber auch um vielen anderen Themen rund um Kunst und Kultur gehen. In verschiedenen Artikeln behandeln wir neue Filme, die derzeit im Kino laufen, genauso wie Klassiker, die man gesehen haben sollte.
Eine besondere Rolle kommt dabei der österreichische Film zu, auf den wir uns gesondert konzentrieren wollen. Nicht vergessen werden darf dabei natürlich auch der Film, der genauso heißt wie unsere Website: Das Ewige Leben mit Josef Hader.
Dabei hat diese Domain eine besondere Geschichte; war sie doch, so viel wir wissen, die ehemalige offizielle Website, auf welcher der österreichische Film vorgestellt wurde.

Filmkultur in Österreich

Um als Regisseur in Österreich erfolgreich zu sein, muss man etwas tun, das für das Land als ungewöhnlich gilt. Man braucht die Unterstützung und Zustimmung sowohl von Regierungsbeamten als auch von Filmemachern, die jedes Projekt finanzieren, an dem sie interessiert sind – und das ist nicht einfach, wenn das Budget für Filme oder Fernsehsendungen, die innerhalb dieser Grenzen gedreht werden, so niedrig ist! Abgesehen von international renommierten Regisseuren wie Michael Haneke, Ulrich Seidl und dem Schauspieler Christoph Waltz spielen die meisten Schauspieler vor allem Kabarettisten, während Romanserien eher in Richtung Komödie gehen, da sie kommerziell erfolgreicher sind als andere Produktionen, was Sinn macht, wenn man bedenkt, wie sehr sich das Publikum nach den jüngsten Ereignissen in Europa Veränderungen gewünscht hat.

Kino und Literatur

Hochwertiges Kino und Literatur haben eine ähnliche Tendenz: Die Feuilletonisten erfreuen sich an ihr, während die meisten anderen sie ignorieren. Diese Ansicht wird vor allem von ehrgeizigen Filmemachern vertreten, die mit den Erwartungen des Marktes wenig Erfolg hatten. Wenn ihre Arbeit dann doch ankommt, ändern sie schnell ihre Meinung über die Bedeutung von Qualität, nachdem sie beim Publikum an Popularität gewonnen haben oder auch nur einmal erkannt haben, wie lukrativ ein solches Unterfangen für jemanden sein kann, der bereit ist, Risiken einzugehen (im Guten wie im Schlechten).

Trennung von Kunst und Kommerz

Die Vorstellung, dass wir Kunst und Kommerz sauber trennen können, ist falsch. Es gibt kein Zertifikat für „Marktfähigkeit“ – aber es gibt eine Menge Qualitätsfilme mit dieser Unterscheidung!
Die Geschichte, die ich hier erzähle, handelt vielleicht eher von meinen persönlichen Erfahrungen in einer Branche, in der es zwei Lager zu geben scheint: ein Lager, das sich darauf konzentriert, neue Märkte zu erschließen, während ein anderes nur nach intellektuellem Respekt strebt (diejenigen, die Filme für sich selbst und nicht für andere machen). Aber heutzutage scheint jeder so sehr damit beschäftigt zu sein, alles andere zu tun…wissen Sie? Es geht nicht wirklich darum, ob man etwas Industrielles oder etwas Nettes macht; was am meisten zählt, ist der Erfolg.

Österreichische Filmemacher im internationalen Vergleich

Wenn es um international erfolgreiche Filmemacher geht, ist Österreich nicht unbedingt das erste Land, das einem in den Sinn kommt. Dennoch gibt es eine Reihe von österreichischen Regisseuren, die sich in Hollywood und darüber hinaus einen Namen gemacht haben.

Billy Wilder

Einer der bekanntesten österreichischen Regisseure ist Billy Wilder. Wilder wurde 1906 in Sucha Beskidzka, Polen (damals Teil der österreichisch-ungarischen Monarchie), geboren. Als er zwei Jahre alt war, zog er mit seiner Familie nach Wien. Nachdem er einige Jahre in Berlin verbracht hatte, zog Wilder 1934 nach Hollywood. Er wurde zu einem der erfolgreichsten Regisseure in der Geschichte Hollywoods und gewann Oscars für Filme wie „Das Apartment“ (1960) und „Sunset Boulevard“ (1950).

Stefan Ruzowitzky

Ein weiterer sehr erfolgreicher österreichischer Filmemacher ist Stefan Ruzowitzky. Der 1967 in Wien geborene Ruzowitzky begann seine Karriere als Drehbuchautor und Regisseur von Werbefilmen. Sein Spielfilmdebüt gab er 1998 mit dem von der Kritik hochgelobten „Four Minutes“. Es folgte der Thriller „The Counterfeiters“ (2007), für den Ruzowitzky den Oscar für den besten fremdsprachigen Film erhielt.

Michael Haneke

Ein weiterer österreichischer Filmemacher, der internationale Erfolge erzielt hat, ist Michael Haneke. Haneke wurde 1942 in München, Deutschland, geboren. In jungen Jahren zog er nach Österreich, wo er seither lebt. Hanekes Filme wurden von der Kritik in der ganzen Welt gelobt und er hat zahlreiche Preise gewonnen, darunter zweimal die Goldene Palme bei den Filmfestspielen von Cannes (für „Der Klavierlehrer“ 2001 und „Amour“ 2012).

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert